Wege entstehen, wenn man sie geht

Kinesiologie, was sie bewirkt

Kinesiologie

Was sie erwartet

Meine Praxis für Kinesiologie in Winterthur liegt an der Obergasse in der Altstadt von Winterthur.  Nach Aufnahme der Personalien – dies bietet die Gelegenheit für ein kurzes Gespräch, um die allgemeine Lebenssituation zu erfassen – erkläre ich kurz die Integrative Kinesiologie und demonstriere den Muskeltest. Relativ schnell kommen wir zum Hauptgrund, weshalb Sie mich aufsuchen. Mittels Gespräch und Muskeltest können wir herausfinden, welche Muster die Blockierungen verursachen. Die Ursache wird erkannt und durch einen Zielsatz, eine neue Zielrichtung ersetzt.

Für wen ist die Kinesiologie

  • Menschen, die gerne selber etwas für ihre Gesundheit tun
  • Menschen, die gesundheitliche Beschwerden haben, welche medizinisch zwar abgeklärt, jedoch nicht zufriedenstellend therapiert werden konnten
  • Menschen, die gerne mehr erreichen möchten im Studium, Beruf, Sport, in der Gesellschaft
  • Menschen, die den Umgang mit Mitmenschen, Kollegen, Familienangehörigen verbessern wollen
Kinesiologie
Kinesiologi
Kinesiologie

Der Muskeltest

In der Integrativen Kinesiolgie geht man davon aus, dass der Körper seine Bedürfnisse und Probleme selbst am Besten kennt. Um mit dem Körper zu kommunizieren wird der Muskeltest angewendet. Der Muskeltest spiegelt den Zustand unseres energetischen Gleichgewichts und macht ihn sicht- und erlebbar, weil psychische, strukturelle, sowie ernährungs- und stoffwechselbedingte Faktoren den Energiefluss unseres Körpers und somit unser körperliches, emotionales und seelisches Erleben beeinflussen. Beim Testen übt die Therapeutin leichten Druck auf verschieden Muskeln aus. Ein energetisch gut versorgter Muskel kann diesem Druck standhalten. Ein energetisch blockierter Muskel gibt nach.

Wirkungsbereich

Die Integrative Kinesiologie wird erfolgreich angewendet zur Steigerung jeglicher Art des Wohlbefindens und um Stress und Schmerzen auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene abzubauen. Zum Beispiel:

 

  • um besser mit belastenden Lebenssituationen umzugehen
  • um Vertrauen in sich zu gewinnen, z.B. im Beruf, Sport oder Privatleben
  • zur Verbesserung und Förderung des Lernpotentials in Schule und Beruf
  • um Ängste abzubauen, z.B. Prüfungsangst
  • um sich auf bevorstehende wichtige Ereignisse vorzubereiten wie Stellenwechsel, Mutterschaft etc.
  • um Entscheidungsprozesse einzuleiten und durchzuziehen
  • zur Neuorientierung und Klärung der Zukunftsperspektiven
  • zur Verminderung unterschiedlicher körperlicher Beschwerden oder Schmerzen
  • zur Unterstützung des persönlichen Wachstums
  • um sich selber vorbeugend etwas Gutes zu tun

 

Die Eigenverantwortlichkeit des Menschen wird ins Zentrum der kinesiologischen Arbeit gestellt. Ziel der Integrativen Kinesiologie ist, dass der Mensch sein Potential nutzen kann und mehr Wahlmöglichkeiten zur Verfügung hat. Angestrebt wird nicht die Veränderung des Menschen, sondern dass seine Blockierungen gelöst und seine Fähigkeiten genutzt werden.

 

 

Das Wort Kinesiologie stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus den Worten „Kinesis“ und „Logia“ zusammen. Übersetzt bedeutet das „die Lehre von der Bewegung“. Es ist nicht nur die Körperbewegung gemeint, sondern vor allem die Bewegung der Lebensenergie. Kinesiologie verbindet dabei die Prinzipien der traditionellen chinesischen Medizin (Meridianlehre, Akupressur, Lehre der 5 Elemente) mit der westlichen, ganzheitlichen Heilkunde (Touch for Health, Brain Gym).

Die Entdeckung der Kinesiologie geht zurück auf Erfahrungen und Untersuchungen des amerikanischen Chiropraktikers Dr. George Goodheart. Anfang der sechziger Jahre beobachtete er, dass sich physische und psychische Vorgänge im Menschen auch im Funktionsstand seiner Muskeln spiegeln. Daraufhin entwickelte er ein einfaches Testverfahren, das diese Muskelfunktion ohne Zuhilfenahme von Apparaten erfasst: den Muskeltest.

Die Integrative Kinesiologie wurde in den 80er Jahren in der Schweiz von Rosmarie Sonderegger, IKAMED, Zürich, begründet.

Die Integrative Kinesiologie verbindet Kinesiologie mit dem gesprächstherapeutischen Ansatz der humanistischen Psychologie nach C. Rogers. Sie geht davon aus, dass für positive Veränderungen drei Schritte wichtig sind:

 

  • die Erkenntnis der gegenwärtigen Situation mit Bezug zur Ursache
  • die Neuorientierung, in welche sich der Mensch in Zukunft fortbewegen will
  • der kinesiologische Energieausgleich, um Stress ab zu bauen und eine solide Grundlage für neues, erfolgreiches Verhalten zu schaffen.

Ethik

Die respektvolle Zusammenarbeit und das partnerschaftliche Erarbeiten von Zielsetzungen charakterisieren meine Arbeit. Sie ist geprägt vom Grundgedanken, dass die Lösung eines Ungleichgewichts und das Potenzial zur Veränderung, in der Klientin/im Klienten selbst zu finden sind.

Für weitere Informationen oder eine Terminvereinbarung: